#ProjectBackup – Wie ich die Synology DiskStation DS213 einsetzen will

Bereits vor knapp 2 Monaten wollte ich die Synology DiskStation DS213 als Backup-Lösung und Heim-Server einsetzen. Leider kam mir was dazwischen.

Jetzt scheint sie endlich rund zu laufen. Zeit sich ein Konzept zu überlegen, wie ich die DiskStation einsetzen möchte. Im folgenden Text möchte ich kurz beschreiben, welche Anwendungsszenarien ich in den nächsten Wochen gern aufsetzen möchte. Ich versuche zu jedem Szenario noch einen eigenen Blogpost zu verfassen.

  1. TimeMachine Server
  2. Manueller Backup-Server
  3. Foto-Station
  4. iTunes-Server
  5. Webserver-Backup
  6. Cloud-Station
  7. … to be continued

1. TimeMachine Server

Meine Frau und ich nutzen beide Macbooks. Die eingebaute Backup-Lösung von Apple „Time Machine“ finde ich ziemlich sexy. Allerdings war mir das Gefummel mit einer USB-Festplatte immer zu viel. Dass es mit der Time Capsule auch eine Netzwerk-Lösung von Apple gibt, war mir zwar bewusst, aber das Ding ist mir viel zu teuer und unflexibel. Als ich dann das erste mal bei Caschy über die Möglichkeit eines Time Machine Backups auf einer Synology las, wurde mir klar, dass ich das Ding brauche.

Es sollen also unserer beiden Macbooks automatisch im heimischen WLAN das Time Machine Backup machen können.

2. Manueller Backup-Server

Hin und wieder will man ja auch Daten einfach nur so auf einer anderen Festplatte auslagern. Bspw. alte Projekte, die Diplomarbeit, die Planungen zum Anbau o.ä. Daten die man halt nicht immer mit sich rumschleppt, die aber auch nicht in den Weiten eines Time Machine Backups verloren gehen sollen.

Hierfür bekommt jedes Familienmitglied einen eigenen abgetrennten Speicherplatz auf der DiskStation. Hier kann man dann hinlegen was einem so einfällt.

3. Foto-Station

Auf meinem Rechner habe ich inzwischen über 23.000 Fotos seit 2001 gespeichert. Die meisten schaue ich mir gar nicht an. Viele davon hat meine Frau nicht auf ihrem Rechner. Wir nutzen beide iPhoto. Sehr gern. Leider ist iPhoto nicht sehr sparsam mit dem Plattenplatz. Wodurch meine iPhoto Bibliothek inzwischen 95GB groß ist.

Wir brauchen also einen Ort, an dem wir ALLE unsere Fotos aufbewahren können, wo keine verloren gehen (Datensicherheit), aber auch nicht jeder Zugriff drauf hat. Ich möchte diese riesigen, sehr privaten Datenmengen nicht in der Cloud speichern, sondern sie lieber auf von mir kontrollierten Festplatten lagern. Dafür soll die Photo Station gut sein.

Weiterhin muss ich noch ein Setup erarbeiten, wodurch wir einfach die Fotos von Kameras und Handies in diesen Ort einspielen und dann jeweils in unsere iPhoto Installationen importieren können ohne jedes mal ewig damit beschäftigt zu sein.

Plan ist, dass ich die Fotos per SDCopy auf die Synology bringe. Von da aus können MunSun und ich nun die Fotos in unsere iPhoto Gallerie importieren, wenn wir wollen. Wenn ich dann mal Zeit habe, sortiere ich die Fotos auf der DiskStation in den entsprechenden Archiv-Ordner, in dem alle unsere Fotos liegen. So kann jeder selbst verwalten, welche Fotos er auf dem Rechner haben will, alle anderen Fotos liegen auf der DiskStation bereit.

Für die Handies und Tablets im Haus gibt es die App Synology DSphoto+ mit der wir die Fotos dann auch auf unseren Handies anschauen und zeigen können. Hier könnte nur die magere 16.000er DSL Leitung ein Problem werden. Aber das muss der Alltag dann zeigen.

4. iTunes-Server

Meine ca. 40GB umfassende Musik-Sammlung kann ich leider nicht komplett auf dem Handy mitnehmen, da ich bisher noch zu geizig war mir eine 64GB SD Karte zu kaufen.

Vom Rechner höre ich fast nie Musik. In der Regel nur vom Handy. Warum sollte ich also mit den 40GB meine nur 256GB große SSD belasten? Außerdem kann mein Frau keine Musik hören, wenn ich meinen Rechner mit habe (was jeden Tag der Fall ist). Also kommt ein iTunes-Server auf die DiskStation. Ob man darauf auch von Android Geräten zugreifen kann wage ich derzeit noch zu bezweifeln. Aber das werde ich herausfinden…

5. Webserver-Backup

Ich betreibe einen kleinen Webserver bei Host Europe auf dem unter anderem dieses schnuckelige Blog, mein Jira und die Websites einiger anderer Leute laufen (munsun.de, zierstück.de, matia-mou.de).

Dieser Server wird zwar von Host Europe mit einem Backup gesichert, aber nur komplett. Ich habe nun gerade von der Funktion „Netzwerksicherung“ gelesen. Jedes rsync-fähige System könne also Daten auf die DiskStation schreiben. Das werde ich mal versuchen zu konfigurieren. Sodass ich von den Nutz-Daten immer einen tagesaktuellen Stand habe. Mal schauen, wie das meine DSL-Leitung unter Druck setzt. Wobei sich auf dem Server auch nicht so viele Daten ändern.

6. Cloud-Station

Cloud-Station ist quasi wie Dropbox oder Google Drive. Nur halt zu hause. Auf den eigenen Festplatten. Inkl. Clients für Mac, Windows und Android. Hier werde ich erst im Praxiseinsatz tatsächlich erfahren, wie gut es sich nutzen lässt im Vergleich zu Dropbox oder Google Drive.

7. … to be continued

Ich bin sicher, dass ich noch nicht alle Features gefunden habe, die mich interessieren. Daher werde ich diese Liste wohl noch erweitern…

 

Comments are closed.